Ausrüstung für Wanderreiter und Pferd – Teil 1: Übernachtung & Verpflegung

Alice/ Februar 11, 2016/ Ausrüstung, Ausrüstung: Übernachtung & Verpflegung/ 5Kommentare

Die Ausrüstung ist für einen Wanderreiter besonders sorgfältig zu wählen. Es lohnt sich hier im Vorfeld ausgiebig zu recherchieren und sich Empfehlungen von erfahrenen Wanderreitern oder Outdoorspezialisten einzuholen. Denn wenn man einmal unterwegs ist, dann ist es sehr mühsam die Ausrüstung wieder auszutauschen. Und nichts ist ärgerlicher, wenn man erst während der Wanderung feststellt, dass der Schlafsack nicht warm genug ist, das gekaufte Zelt nicht wasserdicht ist, oder der mitgebrachte Kocher für die eigenen Zwecke eigentlich unbrauchbar ist.

Bei der Wahl der geeigneten Ausrüstung für einen längeren Wanderritt oder für eine große Wanderung mit Pferd als Packtier sollten besondere Eigenschaften beachtet werden.

Wichtige Eigenschaften für die Ausrüstung eines Wanderreiters:

  • leichtes Gewicht
  • robustes Material
  • geeignetes und praktisches Packmaß
  • bestenfalls Mehrzweckfunktionalität
  • gute Handhabbarkeit
  • wetterfest

2015-10-31 08.21.01

 

Hier eine übersichtliche Zusammenfassung wichtiger Ausrüstungsgegenstände für Wanderreiter und Wanderpferd:

Übernachten, Zelt & Co.

Für die Wanderreittour mit Zelt ist es wichtig, dass das Zelt schnell und unkompliziert auf- und wieder abgebaut werden kann. Besonders bedeutetend war für mich, dass das Zelt auch bei Regen aufgebaut werden kann, ohne, dass es dabei von innen nass wird. Außerdem ist ein selbststehendes Zelt sinnvoll, da der Untergrund nicht unbedingt immer weich genug, um Heringe setzen zu können. Eine Wäscheleine im Zelt ist absolut hilfreich und sinnvoll, um die durchnässte Kleidung über Nacht aufhängen zu können.

Bei der Wahl des Schlafsacks ist die erforderliche Wärmeisolierung mit am wichtigsten. Er muss bei jeder Temperatur den Körper warm halten können und mögliche Feuchtigkeit von außen abwehren können. Ob Daune oder Synthetik spielt eher weniger eine Rolle, da beide Materialien ihr Vor- und Nachteile mitbringen. Ich habe mich für Daune entschieden, da leicht und sehr warm und noch dazu sehr kuschelig.

Eine Zeltunterlegplane (kann eine Gewebeplane vom Baumarkt sein) kann ich nur jedem empfehlen. Nur so kannst du den Zeltboden vor Löchern durch Steine, Wurzeln und Äste schützen. Außerdem schützt die Plane noch ein wenig mehr vor Kälte und Feuchtigkeit, die von untern her aufzieht.

Ein wamer Schlafsack alleine reicht noch nicht, um nachts im Zelt nicht zu frieren. Eine geeignete Schlafunterlage, Isomatte oder Luftmatratze sollte ebenfalls Bestandteil deiner Wanderreitausrüstung sein.

Zelt: VAUDE 2-Personen-Zelt Mark L 2P, Green

Leichtes 3-Seasons Zelt für Trekker und Backpacker (geeignet für 2 Personen. Als Wanderreiter muss das Gepäck eventuell jedoch mit ins Zelt und dann bleibt kein Platz für eine zweite Person), schnell und leicht aufzubauen. Die Farbe grün sorgt dafür, dass du beim Wildcampen in der Natur nicht sofort erkannt wirst. Und durch die 2 Apside bzw. Eingänge ist genug zusätzlicher Stauraum vorhanden. Ich bin vollkommen zufrieden mit diesem Zelt. Preis: ca. 270€

Gewicht: 2,9 kg / Packmaß: 54 x 18 x 18 cm

 

Schlafsack: Marmot Ouray Schlafsack

Originalbild anzeigen

Kurz vor Beginn meiner Tour konnte ich noch diesen wundervollen Schlafsack zu einem vergleichsweise günstigen Preis ergattern. Wichtig war für mich, dass der Schlafsack auf meine Körpergröße abgestimmt ist und der Komfort-Temperaturbereich bei -15 Grad liegt, da ich schnell friere und schließlich auch bei kälteren Temperaturen unterwegs sein möchte.

Da es diesen Schlafsack nun wohl aktuell nicht mehr zu kaufen gibt, empfehle ich hier meine Alternative, den THE NORTH FACE Damen Schlafsack Blue Kazoo.

THE NORTH FACE Damen Schlafsack Blue Kazoo

Dieser Schlafsack wäre meine zweite Wahl für die Tour mit Wanderpferd gewesen. Der Kazoo von THE NORTH FACE ist ebenfalls für kalte Temperaturen bestens geeignet und mit 1,1 kg Gewicht extrem leicht. Tolles Preisleistungsverhältnis. Preis: ca. 230€

Isomatte: Exped Isomatte DownMat Lite

Ultraleichte Isoliermatte mit Daunenfüllung, kleinem Packmaß und verhältnismäßig niedrigem Gewicht. Hält wunderbar warm durch die Daunenfüllung und bietet noch dazu angenehm weichen Schlafkomfort. Steht auf meiner Wunschliste. Preis: ca. 90 €

Gewicht: 640 g / Packmaß: 25,4 x 12,7 x 12,7 cm

Kochen, Essen und Trinken

Der frisch aufgebrühte Kaffee am Morgen darf beim Frühstück natürlich nicht fehlen. Und als Stärkung nach einer langen Wandertour gehört eine warme Mahlzeit ebenfalls dazu. Für die Trinkwasserversorgung nutze ich einen kleinen und handlichen Wasserfilter zur Wasseraufbereitung aus sozusagen jeder Wasserquelle.

Bei der Wahl meines Kochers für meine Wanderreitausrüstung habe ich mich bewusst für eine Variante entschieden, die mich möglichst unabhängig von Brennmaterial bleiben lässt. Daher habe ich mich für einen Holzkocher entschieden, denn Holz finde ich bei der Wandertour quasi überall. Noch dazu muss ich mir keine Gedanken über die Beschaffung von neuem Brennmaterial machen, spare daher Geld, Gewicht und das Ganze ist umweltfreundlich.

Wanderpferd-27

 

Campingkocher: Solo Stove – Outdoor Holzkocher

Der Solo Stove Holzkocher inkl. 900ml Topf ist einfach nur genial. Ich liebe dieses Teil für meiner Wanderritte. Der Solo Stove Kocher ist stabil und robust gebaut, leicht und easy zu verpacken. Mit diesem Kocher brauchst du absolut kein anderes Brennmaterial, als das Holz, was du während deiner Wanderung überall findest. Und das tolle ist, du brauchst nicht einmal viel Holz, um das Wasser zum kochen zu bringen.
Außerdem kühlt der Solo Stove Kocher nach der Verwendung sehr schnell wieder ab, sodass man ihn schon bald wieder einpacken und weiter wandern kann. Preis: ca. 100€ (inkl. Topf)

Gewicht: ca. 635 g

 

Messer und Multifunktionstool: Leatherman Wave

Ohne mein Leatherman gehe ich nirgendwo hin. Im Lederetui praktisch am Gürtel befestigt habe ich dieses Multifunktionstool immer und überall dabei. Verwendungszwecke gibt es auf einem Wanderritt mit Pferd, Hund und Zelt genügend. Hier ist praktisch alles in einem Werkzeug vereint, was man als Wanderreiter in seiner Ausrüstung benötigt. Nur ein Löffel wäre noch nett, aber diesen habe ich separat dabei. Preis: ca. 90 €

 

Trinkwasser : Sawyer Wasserfilter

Dieser kleine handliche und extrem leichte Wasserfilter ist der perfekte Begleiter, wenn man auf  sauberes Trinkwasser angewiesen ist. Der Filter besteht aus einem 0.10 Micron Hohlfaser Membran Filter und entfernt 99.99999% von allen bekannten Bakterien wie z.B. Salmonella, Cholera oder E.coli sowie 99.9999% von allen Protozoen wie Giardia oder Kryptosporidien.

Der Filter selbst muss nie ausgetauscht werden, stattdessen kann man den Wasserfilter nach der Benutzung mit der mitgelieferten Spritze und sauberem Wasser selbst reinigen.

Für die Wasseraufbereitung verwendet man entweder den mitgelieferten Beutel, füllt diesen mit beispielsweise Wasser aus einem Bach oder See, dann schraubt man den Sawyer Wasserfilter auf den Beutelverschluss und drückt das Wasser aus dem Beutel durch den Filter in einen Behälter. Alternativ kann man auch jede Plastikflasche mit kleinem Gewinde verwenden, denn der Filter passt auch hier. Preis: ca. 40€

Gewicht: ca. 45g

 

Im nächsten Artikel geht es zum zweiten Teil von Ausrüstung für Wanderreiter und Pferd. Hierbei geht es um die Ausrüstung für das Pferd. (in Kürze)

Mein Name ist Alice und im Sommer 2015 bin ich mit meinem Pferd und Hund losgezogen um von Deutschland aus in den Süden Europas zu wandern. Die Natur ist mein Zuhause geworden und sie bestimmt von nun an den Lebensrhythmus. Aus Langsamkeit und Stille schöpfe ich meine Kraft und lasse mich jeden Moment neu inspirieren.

5 Kommentare

  1. Sponsoring?
    Aber mal ernsthaft: danke für die Übersicht, sehr interessant 🙂

    1. Hi Mathias,
      cool! Freut mich, dass dir meine Ausrüstungstipps gefallen.
      😀 Sponsoring wäre schön! So weit bin ich dann aber leider doch noch nicht. Da muss ich wohl noch einige Monate mehr oder besser noch Jahre unterwegs sein. Wer weiß, vielleicht klappt das ja irgendwann mal.

      Die aufgelistete Ausrüstung ist genau das, was ich auf meiner Wandertour dabei habe und was sich bewährt hat. Es gibt auch Teile meiner Ausrüstung, die ich nun über meine Winterpause austauschen oder verbessern werde. Ich habe beispielsweise bisher immer einen Rucksack getragen und da dieser beim Reiten wirklich schrecklich störend ist, möchte ich nun mein Gepäck so reduzieren, dass ich auf den Rucksack verzichten kann.
      Viele Grüße aus dem Südelsass
      Alice

  2. Pingback: Wandern mit Pferd und Hund - Zweite Etappe - Ausrüstung optimieren - WANDERPFERD

  3. Pingback: Wandern mit Pferd und Hund - Zweite Etappe - Planung & Vorbereitung - WANDERPFERD

  4. hey meine lieben! seit ihr dennnoch unterwegs?

Hinterlasse eine Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie sollten das verwenden HTML Schlagworte und Attribute: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>
*
*